Den Buddha kennen lernen

Der historische Buddha wurde als ein Prinz vor über 2500 Jahren an der Grenze zwischen Nepal und Indien geboren. Sein Name war Siddharta Gotama. Sein Vater, der König Sudhodana schenkte dem Prinzen alles was er sich wünschte.


Als der Prinz älter wurde, merkte er, dass alle diese Dinge nicht von Dauer waren und nur weltliches Glück brachten, das schnell wieder verging. Um nun etwas zu finden, das ihn dauerhaft glücklich machen konnte, verließ er den Palast und machte sich auf die Suche.

 

Er schloss sich einigen Asketen im Wald an, die dort nach der endgültigen Wahrheit suchten. Nach sechs Jahren strenger Askese, gab er die Selbstquälerei auf und erkannte diesen Weg als falsch. Er nahm wieder normale Nahrung zu sich, wusch sich und setzte sich unter den Bodhibaum. In tiefer Meditation reinigte er seinen Geist von allen Befleckungen und vervollkommnete alle guten Qualitäten.

Er erlangte die volle Erleuchtung und wurde zum Buddha.


Das Wort Buddha bedeutet eigentlich der Erwachte, derjenige der aus dem Schlaf von Unwissenheit und Verblendung erwacht ist. Durch Liebe und Mitgefühl zu allen Lebewesen motiviert, die er mehr liebt als sich selbst, lehrte er nun sein ganzes Leben lang, wie man sich vom Leid befreit und dauerhaftes Glück erlangen kann.


Doch kann der Buddha unsere Leiden und Probleme nicht mit der Hand wegwischen.

Es liegt an uns, den von ihm beschriebenen Weg selbst zu gehen.


Bis zum heutigen Tag sind alle seine Lehren noch erhalten und können, von jedem der möchte, praktiziert werden.

Aktuelles:
Wir suchen in Berlin einen Meditationsraum für unseren Verein. 

Bitte melden unter: 015161605063



Link

Videovorträge von Rodrigo Gonzalez Zimmerling: